Aconcha Santz

cadore

Cristabel Christo erweckt surreale Dramen zum Leben Indem sie Erfahrungen und Emotionen aus der Vergangenheit aufgreift und sie auf Leinwand und in andere Medien umsetzt, Sie untersucht schöne Visionen der dunkleren Seite, Kuriositäten und Bilder verwirrter Geisteszustände. Es ist eine merkwürdige Aura, die diese Künstlerin umgibt, eine fast undurchdringliche Mauer, die so abschirmt dass es unmöglich ist, die Realität und Fiktion zu unterscheiden. Die Malerin scheint in einer eigenen Welt verloren zu sein, und die Zahl der Anhänger, die in diese Welt blicken, wächst stetig.

Christos Werk wird am besten als Outsider Art oder Art Brut bezeichnet, ein Label, das vom französischen Künstler Jean Dubuffet entworfen wurde, um die Kunst zu beschreiben, die außerhalb der Grenzen der offiziellen Kultur entstanden ist. Dubuffet konzentrierte sich besonders auf Kunst von geisteskranken Asyl-Insassen und das ist ein Thema, das Christo vorbesetzt. Diese Kunst illustriert extreme mentale Zustände, unkonventionelle Ideen und ausgeklügelte Fantasy-Welten. Aus vielen Gründen bleibt Christo lieber außerhalb des "Kunstwelt"-Mainstream.

Gemäss eigenen Angaben soll Cristabel Christo selber zu Ihrer Kunst inspiriert worden zu sein, als sie die Arbeit von Marcel Duchamps für seine Nachbarn Walter und Louise Arensberg, "Rendezvous du Dimanche 6 Fevrier 1916" sah, die aus vier Postkarten zusammengestellt war, die eine Botschaft andeutete, ohne eigentlich eine solche zu enthalten: "Ich habe nicht besonders das Bedürfnis zu verstehen, aber ich habe einen starken Zwang, zu kommunizieren" - C.C.

Oben: einige weitere Arbeiten der Künstlerin, gefunden im Web.

 

Cristabel Christo