Michael Hall, * 1962

1962 geboren in Heidelberg und in der „Kraichgauer Kunstwerkstatt“ seit 1989.

Für seine Zeichnungen auf Papier benutzt Hall harte Farbstifte, die er in mehreren vertikalen Schraffurschichten zu feinen Farbflächen anlegt. Dabei bleibt er jedoch zweidimensional. Die Raumaufteilung und Figurensetzung unterliegt ausschließlich der ästhetischen Ordnung seiner Bildkompositionen. Ebenso hängt die Größe seiner Figuren nicht von realen Proportionen , sondern von ihrer Bedeutung für den Bildinhalt ab.

Er bezeichnet sich selbst als „Spassvogel“ und liebt es, kleine Scherze in seine Bilder einzubauen. In seiner Freizeit hört er gerne alte Volks- und Schlagermusik, deren Texte er zum Teil auswendig lernt. Solche Inhalte, aber in erster Linie persönliche Erlebnisse, bestimmen vorwiegend seine Bildthemen.

Neben den Zeichnungen fertigt er sporadisch Plastiken, die bis zu zwei Meter hoch werden. Das können skurrile „Käuze“, Säulen, gefässartige oder flache, kissenartige Gebilde aus Pappmaché sein. Die fertige Form sieht er als erweiterte, dreidimensionale Bildfläche, die er dann mit seinen ornamenthaften Farbtuschezeichnungen überzieht. Die verschiedenen Bildebenen und Blickwinkel, die er dabei benutzen kann, liebt er und nutzt sie grafisch geschickt aus.

Hall Bio

Zwischen 1991 und 2013 Teilnahme an zahlreiche Ausstellungen
(siehe Webseite Kraichgauer Kunstwerkstatt)

2004 Auszeichnung „Honourable Mention“ auf der„Insita ´04“, Triennale der Naiven Kunst, Art Brut und Outsider Art in der „Slowakischen Nationalgalerie“, Bratislava

Arbeiten von ihm befinden sich in Museumsbeständen, öffentlichem Besitz, Galerien und
bedeutenden Privatsammlungen.

http://www.kraichgauer-kunstwerkstatt.com/projekt5/hall.html
http://www.pinterest.com/artbrutsammler/art-brut-aussenseiterkunst-outsider-art-michael-ha/